Giovanni Sollima, Violoncello
Giovanni Sollima ist ein wahrer Virtuose des Cellos, für ihn ist Musik kein Selbstzweck, sondern ein Mittel der Kommunikation mit der Welt. Er ist kein gewöhnlicher Komponist, er kommuniziert mit einer Musik voller mediterraner Rhythmen, mit einer typisch italienisch melodischen Vene, seine Welt deckt alles vom „Jurassic des Cellos“, wie er die Barockzeit nennt, zum „Metal“ ab. Er schreibt hauptsächlich für das Cello und trägt wesentlich zur Schaffung eines neuen Repertoires für sein Instrument bei. Sein Publikum ist vielfältig, von klassischen Musikliebhabern bis hin zu jungen „Metalheads“ erobert Giovanni alle.
 
Geboren in Palermo in eine Familie von Musikern, studierte er Cello mit Giovanni Perriera und Antonio Janigro und Komposition mit seinem Vater Eliodoro Sollima und Milko Kelemen. Er arbeitete mit Künstlern wie Yo Yo Ma, Riccardo Muti, Claudio Abbado, Giuseppe Sinopoli, Jörg Demus, Martha Argerich, Yuri Bashmet, Katia und Marielle Labèque, Ruggero Raimondi, Bruno Canino, DJ Scanner, Victoria Mullova, Patti Smith, Philip Glass, Carolyn Carlson, Bob Wilson, Peter Greenaway und John Turturro.
 
Seine neueste CD für Glossa Music ist die zweite von 3 CDs mit Werken des römischen Komponisten Giovanni Battista Costanzi, dem Integral und der fehlenden Verbindung zwischen der barocken und klassischen Musik im Cello-Repertoire.
 
Er unterrichtet an der Akademie von Santa Cecilia in Rom und spielt ein Cello von Francesco Ruggieri (1679, Cremona)
 
 
Newsletter