Vilde Frang, Violine
Weltweit anerkannt für ihre große Virtuosität und den besonderen Klang ihres Spiels ist Vilde Frang dabei,  sich zu einer der gefragtesten Geigerinnen im Konzertbereich zu entwickeln. 1986 in Norwegen geboren, engagierte Mariss Jansons sie mit zwölf Jahren für ihr Debut mit dem Oslo Philharmonic Orchestra. Sie studierte unter anderem am Barratt Due Musikkinstitutt in Oslo, mit Kolja Blacher an der Musikhochschule in Hamburg und mit Ana Chumachenko an der Kronberg Akademie und in München. Von 2003 bis 2009 war sie Stipendiatin der Anne-Sophie Mutter Stiftung.
 
Regelmäßig spielt sie mit den führenden Orchestern der Welt zusammen, herauszuheben sind Aufführungen mit dem Philharmonia Orchestra, dem Leipziger Gewandhausorchester, dem Netherlands Radio Philharmonish Orkest, Oslo Philharmonic, Mahler Chamber Orchestra, Orchestre de Paris, dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, NHK Symphony Orchestra und den Berliner Philharmonikern. 
 
Dirigenten wie Herbert Blomstedt, Simon Rattle, Valery Gergiev, Mariss Jansons, Bernard Haitink, Vladimir Jurowski, Vasily Petrenko, Jakub Hrusa, Paavo Järvi, Esa-Pekka Salonen und Yuri Temirkanov  schätzen die Zusammenarbeit mit der jungen Künstlerin.
Als überaus begeisterte Kammermusikerin ist Vilde Frang regelmäßig bei den Festivals von Salzburg, Verbier, Lucerne, London Proms, Rheingau, Lockenhaus, dem George Enescu Festival in Rumänien und dem Prague Spring Music Festival zu hören. Im Sommer 2016 war sie ‚Preisträgerin in residence‘ der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.
 
Vilde Frang ist als Exklusivkünstlerin bei Warner Classics unter Vertrag. Ihre Aufnahmen haben zahlreiche Auszeichnungen erhalten, darunter den Edison Klassiek Award,  den Classic BRIT Award, den Editor’s Choice des Gramophone Magazine, das “Diapason d’Or” vom Diapason Magazine, den Deutschen Schallplattenpreis und mehrfach den Echo Klassik.
Vilde Frang musiziert auf einer Geige von Jean-Baptiste Vuillaume von 1866. 
 
 
Newsletter